Archiv für Januar 2009

Mord im toten Winkel

StasIn Moskau wurden die Regimekritiker Stanislaw Markelow und Anastasia Baburowa ermordet. Zu den zahlreichen Feinden Markelows gehörten der tschetschenische Warlord Kadyrow, russische Offiziere und Neonazis. Auch der Regierung kommt sein Tod nicht ungelegen.

von Ute Weinmann

Die Tat wurde sorgfältig geplant. Dafür sprechen die Umstände des Mordes an Stanislaw Markelow und Anastasia Baburowa gegen Mittag des 19. Januar im Stadtzentrum von Moskau. Der Anwalt und die Journalistin gingen nach einer Pressekonferenz gemeinsam zur nächsten Metrostation. Ein Augenzeuge soll ausgesagt haben, dass ein Mann von hinten schnellen Schrittes auf die vor ihm Gehenden zutrat und aus unmittelbarer Nähe zuerst zwei Schüsse auf Markelow abfeuerte. Die kampfsporterfahrene 25jährige soll versucht haben, den Killer festzuhalten, erst dann wurde auch auf sie geschossen. Der 34jährige Markelow war auf der Stelle tot, seine Begleiterin erlag ihren Verletzungen wenige Stunden später. (mehr…)

Israel, Gaza-Krieg und deutsche Linke

Wie soll und kann sich eine deutsche Linke zum Krieg im Gazastreifen verhalten? Wann ist eine Kritik an der israelischen Staatsführung gegenüber besetzten und hermetisch abgeriegelten Gebieten einseitig? Ist der Widerstand gegen Besatzung legitim? Wer hat diesen Krieg ausgelöst? Handelt es sich bei der Operation ›Gegossenes Blei‹ um einen Selbstverteidigungsakt des israelischen Staates? Wie verhält sich die deutsche Linke zur ›Hamas‹?

Ein Rück- und Ausblick

Angesichts des militärischen Einmarsches der israelischen Armee in den Gazastreifen (Operation ›Gegossenes Blei‹) lodern die Auseinandersetzungen innerhalb der deutschen Linken wieder auf: (mehr…)

Stoppt den Terror.Solidarität mit der Linken Russlands!

Demonstration in Düsseldorf

Am Montag dem 19.1.2009 ermordeten unbekannte Täter zwei linke AktivistInnen in Moskau.
Das eine Opfer war Stanislav „Stas“ Markelov, ein Anwalt, der zahlreiche Nazis ins Gefängnis gebracht hatte, AntifaschistInnen verteidigte und dafür gesorgt hatte, dass zum ersten Mal ein russischer Militärangehöriger wegen Kriegsverbrechen in Tschetschenien verurteilt wurde. Sein politisches Engagement machte ihm viele Feinde in den Reihen des Staates und der Faschisten. Dies war wohl der Grund, warum er im Alter von 33 Jahren sterben musste. (mehr…)

Nazi-Morde in Russland

Am 19.1., wurde in Moskau der bekannte Menschenrechtsanwalt und Antifaschist Stanislav Markelov auf offener Strasse erschossen. Stanislav Markelov kam in Begleitung der Journalistin Anastasia Baburova von einer Pressekonferenz zum Fall des Oberst Budanov, als er im Zentrum von Moskau auf offener Strasse von einem maskierten Täter erschossen wurde. Anastasia wurde schwer am Kopf verletzt und liegt auf der Intensivstation. Sie ist bekannt für ihre kritischen Artikel zu Tschetschenien. (mehr…)

EZLN zu Gaza, Palästina und Israel

Am 4.1.2009 hielt Subcomandante Marcos – Sprecher der EZLN – auf einer Versammlung in Chiapas eine Rede zum Überfall Israels auf das Palästinensergebiet Gaza. Mit gewohnt blumige Worten, Methaphern und Bildersprache kritisiert er, dass im „Gazastreifen eine schutzlose Bevölkerung von einer professionellen Armee ermordet“ wird.
Subcomandante Marcos spricht für die Männer, Frauen, Kinder und Alte der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung (EZLN), die sich auf den mexikanischen Revolutionär Emilio Zapata gerufen. (mehr…)

Gaza: Der böse, böse Nachbar

Da der Krieg im Gaza-Streifen seitens auch der Linken in der BRD nicht unkommentiert bleibt und auch zahlreiche bellizistische Töne seitens bestimmter Gruppierungen zu vernehmen sind, wollen wir hier einen Text von Rolf Verleger, einem Mitglied aus dem Zentralrat der Juden dokumentieren. Auch wenn seine Argumentation zum Schluss nicht unbedingt im Kontext libertärer Ideen steht, rückt seine vereinfachte Auflistung der israelischen Handlungen der letzten Jahre einiges wieder ins richtige Licht.

Was würden Sie tun – so schrieb am 31.12. die israelische Geschichtswissenschaftlerin Prof. Fania Oz-Salzberger in der FAZ – wenn Ihr Nachbar immerzu Steine und Molotowcocktails auf Ihre Wohnung wirft? Würden Sie nicht irgendwann zum Gewehr greifen, um diesem Treiben ein Ende zu machen? Und wenn sich der Nachbar mit seinen Kindern umgibt, damit Sie ihn nicht treffen, würden Sie dann nicht irgendwann ein Gewehr mit Zielfernrohr nehmen?
Just so wie dieser Nachbar verhalte sich die Hamas in Gaza, wenn sie israelische Städte mit ihren Sprengstoffraketen beschieße. Daher sei der jetzige Krieg Israels gegen Gaza ein gerechter Krieg. (mehr…)

Vorsicht Anti-Antifa!

Seit Anfang des Jahres veröffentlicht eine spezielle site mit der bewusst irreführenden web-Adresse: antifa-dortmund.nw.am Steckbriefe von AntifaschistInnen aus Dortmund. Verantwortlich zeichnet sich eine Gruppe, die sich den Namen „Autonome Nationale Utrecht“ gibt.

Auszugehen ist davon, dass sich die Dortmunder Nazis hinter dieser Namensgebung verbergen. Die von ihnen veröffentlichten Namen, Adressen, Fotos und weiteren personenbezogene Angaben sind ein weiterer Schritt alle diejenigen einzuschüchtern, die sich den Nazis in den Weg stellen. (mehr…)