Archiv für Februar 2009

Repressionswelle in der Schweiz

In der Schweiz läuft zur Zeit eine Repressionswelle gegen linke Strukturen. Zwei Genossen sitzen nach Hausdurchsuchungen in Bern und Zürich im Knast. Eine private Sicherheitsfirma hat Spitzel in die linke Szene eingeschleust. Während Linke mit Repression überzogen werden, tätscheln Polizei und Justiz die Nazis. Die Autonomen Antifa Freiburg hat die Ereignisse in einem Communiqué zusammengefasst: (mehr…)

Ungarn: Brandsätze und Schüsse gegen Roma

Zeit den ausgerüsteten organisierten antifaschistischen Schutz aufzubauen und Truppen aufzustellen! In Ungarn werden Roma mit Brandsätzen angegriffen und mit Schusswaffen organisiert ermordet! Warnung vor bürgerkriegsähnlichen Zuständen.

Der Roma-Vertreter und Parlamentsabgeordnete der rechtskonservativen Oppositionspartei Fidesz-MPSZ, Florian Farkas, warnte wiederum vor einer „gesellschaftlichen Explosion“ und „bürgerkriegsähnlichen Zuständen“, sollte keine Lösung für die Integration der Roma gefunden werden. (mehr…)

Free Mumia Abu-Jamal

MumiaDer Fall von Mumia Abu-Jamal, der seit 1981 wegen dem angeblichen Mord an einem Polizisten in den USA in der Todeszelle sitzt, ist nun vor dem US Supreme Court. Dieser ist die höchste gerichtliche Instanz in den USA. Zur Verhandlung steht, ob Mumia ein neues Verfahren bekommt, da das ursprüngliche Verfahren unter rassistischen Bedingungen statt fand, oder ob – wie die Staatsanwaltschaft beantragt – die Aussetzung seiner Hinrichtung beendet wird. Letzteres würde Mumias Hinrichtung ohne weitere Überprüfung seines Falles zur Folge haben. Sein Anwalt Robert R. Bryan schreibt, seit 1981 sei Mumias Leben noch nicht so in Gefahr gewesen wie jetzt.

Wir rufen euch daher auf, die Online-Petition für ein neues Verfahren für Mumia zu unterzeichnen. Diese ist direkt an die Richter des Supreme Court gerichtet. Zur Petition.

Weitere Informationen zum Fall Mumia Abu-Jamal findet ihr hier:

freemumia.com
Mumia Hörbuch
Indymedia

COX18 Milano wiederbesetzt

Conchetta 18: nono ha paura…

Am gestrigen Abend, den 13. Februar, wurde das Centro sociali Conchetta 18, welches vor 2 Wochen geräumt wurde, geöffnet und wieder besetzt. Um 20 Uhr wurden die Tore der COX 18 wieder aufgebrochen. 4 organisierte Gruppen (insgesamt mindestens 200 Leute)der verschiedensten Centri Milanos, Umgebung sowie Kolletive aus Torino, Bergamo und Padua, sicherten die verschiedenen Zugänge zur via Conchetta, bereit die Conchetta gegen die Ordnungskräfte zu verteidigen…nach kurzer Zeit, war die Wiedereröffnung sichergestellt. (mehr…)

„Avanti popolo, bandiera nera!“

Die italienischen Neofaschisten gewinnen mit ihren Hausprojekten und ihrer Kampagne für eine »soziale Wohnungspolitik« an Einfluss. Bisher fielen sie vor allem in Rom auf, im vergangenen Jahr konnten sie sich in ganz Italien auf lokaler Ebene etablieren, ohne auf großen Widerstand zu stoßen.

Der Name prangt in neuen Marmorlettern über dem Haupteingang: »Casa Pound«. Die Hausherren hätten das fünfjährige Jubiläum ihres neofaschis­tischen Centro Sociale nicht angemessener feiern können. Der italienische Faschismus hat seit jeher seine Macht in marmornen Prunkbauten zur Schau gestellt, seine Ideale in weißen Stein geschlagen. (mehr…)

Solidaritätsdemonstration in Düsseldorf

Heute, am 7.2.2009, demonstrierten AntifaschistInnen in Düsseldorf gegen den Terror in Russland.

Anläßlich der beiden Morde an Stanislaw Markelow und Anastasia Baburowa am 19. Januar 2009 in Moskau demonstrierten über 50 AntifaschistInnen vom düsseldorfer Hauptbahnhof, über die „Kö“ zum russischen Konsulat, das sich in am Eon-Platz befindet. (mehr…)

„Inferno Hattingen Mitte“

Nazis in Hattingen laufen unter neuem Label

Vor einigen Wochen gründete sich in Hattingen eine Gruppe mit dem Namen „Inferno Hattingen-Mitte“. Was sich wie eine Ultra-Gruppe anhört ist nichts weiter als die Fortführung der nazistischen „Freien Nationalisten Bochum-Hattingen“, bzw. „Aktionsfront Hattingen“.
In der „Inferno Hattingen-Mitte“ scheinen fast alle früheren Mitglieder dieser Nazigruppen aus dem Spektrum der so genannten „Autonomen Nationalisten“ mitzuarbeiten. (mehr…)