Archiv für Januar 2010

What we feel lösen sich auf..


… nach ihrer Tour, während der sie u. a. auf dem Fight Back Festival spielen werden. Dies ließen mensch bereits im Promo-Text zum Fight Back anklingen und nun gibt es auch eine offizielle Stellungnahme der Band zur Auflösung. Traurige, ernüchternde Sache… aber umso mehr Respekt für diese Band und den Leuten, die sich mit ihnen in Russland gegen Rassismus und Faschismus zur Wehr setzen! mehr dazu hier…

Wittener Neonazi geoutet

Wie die Antifa Koordination südliches Ruhrgebiet auf Indymedia verkündete, wurde in der Nacht zum 28.01. der NPD-Kandidat und JN-Funktionär Oliver Hürten in seiner Nachbarschaft geoutet. Aus dokumentarischen Zwecken möchten wir diesen Bericht auf unserem Blog festhalten. Hier der angesprochene Outing Artikel:

Seit etwa einem Jahr bettelt ein ehemaliger Mülheimer, heute Wittener Neonazi auf Indymedia und anderen linken Internetportalen um antifaschistische Aufmerksamkeit. In der Nacht zum 28.01.2010 wurde ihm der Wunsch erfüllt. Oliver Hürten, NPD-Kandidat und JN-Funktionär, ist in der Nachbarschaft der Billerbeckstr. 59 durch mehrere hundert Flugblätter ein Stück populärer geworden. (mehr…)

NPD ködert mit Gewinnspiel für Web2.0-Wahlkampf

Seit den Bundestags- und Kommunalwahlen 2009 glänzt die nordrhein-westfälische NPD mit einem aufgeblasenem Angebot an Webpräsenzen, Blogs und Twitter-Seiten. Längst haben die ehemals Altbackenen Nazis der NPD erkannt, dass die eigenen neonazistischen Phrasen manchmal auf 140 Zeichen abgekürzt werden müssen, um im „Kampf um die Parlamente“ mithalten zu können – was noch nicht heißt, dass ihnen das annähernd gelingen würde. Die Medien des Web 2.0 sind einfach zu pluralistisch, partizipativ und demokratisch, als dass sie sie auch nur ansatzweise vereinnahmen könnten. (mehr…)

Antifaschistischer Ausflug nach Köln

Am Samstag, dem 16.1. haben wir, die Antifaschistische Jugend Bochum, eine Fahrt ins benachbarte Rheinland gemacht. Ziel des Ausfluges war die ehemalige Zentrale der Gestapo im ELDE-Haus in Köln.

Treffpunkt war der Bochumer HBF, an dem wir uns gegen morgen einfanden. Mit einem Dutzend Genossen und Genossinnen [Freund_Innen] und den letzten Nachzügler_Innen, wurde der Regional Express in Richtung Rheinland genommen. Da die Zugfahrt über eine Stunde dauerte, gab es schon auf der Anreise genügend Möglichkeiten einen anregenden Tag mit Austausch und Debatte einzuläuten. In der Domstadt angekommen machten wir uns auf zu unserem Tagesziel, was wir nach kurzem Umweg für ein Frühstück fanden. (mehr…)

Ausstellung: „Gelenkte Blicke“

Auch wenn die im Rahmen des „lehrreich“-Wettbewerb gestaltete Ausstellung den bitteren Beigeschmack einer Alibi-Funktion für Studiengebühren bereitet („seht her, wir finanzieren etwas über Verwertbare Bildung hinaus“) ist diese Ausstellung über die politische Propaganda der nationalsozialistischen Rassenhygiene sicherlich
informativ und für die heutigen Debatten wichtig, in denen wieder einmal ganze Menschengruppen für alles Übel im Kapitalismus schuldig erklärt werden, und ihre Ausgrenzung weiter und weiter betrieben wird. Hingehen! Ausstellung vom 23.1. – 21.2. im Malakowturm (Markstr. 258a, 44799 Bochum, Öffnungszeiten: Mi. 9-12 und 14-18 Uhr, Sa. 14-18 Uhr und So. 11-18 Uhr)

http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2010/msg00020.htm

NPD Bochum/Wattenscheid stellt Direktkandidaten für die Landtagswahl auf

Wie die Bochumer NPD auf ihrer Internetseite am 18. Januar verkündete, wurde bei der am selben Tag stattgefundenen Mitgliederversammlung beschlossen, dass Markus Schumacher, Andre Zimmer und Claus Cremer zur nächsten Landtagswahl als Direktkandidaten antreten. (mehr…)

Aktionen gegen die Pro NRW Mahnwache in Bochum

Die rassistische Partei Pro NRW plant ein Wahlkampfwochenende vom 26. bis zum 28. März im Ruhrgebiet. Auch in Bochum hat Pro NRW eine Mahnwache am Freitag den 26. März vor der Islamischen Gemeinde Bochum angekündigt. Die Antifaschistische Jugend Bochum hat eine Gegendemonstration angemeldet. Wir wollen uns den rassistischen und islamophoben HetzerInnen entschlossen entgegenstellen. Wie die Gegenaktivitäten genau aussehen werden, wird sich in den kommenden Wochen herausstellen. Wir werden euch über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden halten. Das Wochenende im März und den Termin in Bochum sollte man sich auf jeden Fall schon einmal vormerken.

Antifaschistische Jugend Bochum,
Januar 2010