Archiv für Juni 2010

Flugblattaktion zu Naziaktivitäten in Bochum-Langendreer

Aufrgund von Naziaktivitäten in Bochum Langendreer wurden in der vergangen Woche 2500 FLugblätter im Stadtteil verteilt. Unter anderem wurden auch Flugblätter an der Willi-Brandt Schule verteilt. Die Flugblätter wurden nicht nur an die Haushalte verteilt, sondern auch in mehreren Geschäften ausgelegt. Die erste Reaktion der BürgerInnen war erfreulich. (mehr…)

10.4. in Bochum: Weitere Anklage erhoben

Nach den beiden Festnahmen bei der Antirepressionsdemo am 10. April 2010 in Bochum ist nun eine weitere Anklage erhoben worden. Einem 28-jährigen Theologiestudenten wird Widerstand, Gefangenenbefreiung und Körperverletzung vorgeworfen. Eine erste Anklage wurde in diesem Kontext bereits vor ein paar Wochen erhoben.

Wir sehen dies als weiteren Versuch der Bochumer Polizei linke AktivistInnen zu verunsichern, sowie als Teil einer Eskalationsstrategie. Mittlerweile zeigt sich bei jeder kleinsten Demonstration oder Kundgebung, dass die Polizei alles unternimmt, um AntifaschistInnen zu kriminalisieren und einzuschüchtern. Dies reicht von unbegründeten Strafanzeigen gegen Anmelder bis hin zu einem Gewalt-Exzess des Bochumer TV-Cops Thomas „Harry“ Weinkauf gegen einen Aktivisten.

Wir verurteilen diese Kriminalisierung aufs Schärfste und rufen zur Solidarität mit den beiden Betroffenen auf.

Unsere Solidarität gegen ihre Repression.
null

NPD-Kundgebung in Wattenscheid gestört

Am vergangenen Donnerstag führte die ortsansässige NPD eine Kundgebung unter dem Motto „Antifaschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!“ in der Wattenscheider Innenstadt durch. Dank aktiven AntifaschistInnen und BürgerInnen konnten die Nazis gestört werden. Schikanen seitens der Polizei blieben – wie gewohnt – nicht aus.

[Update: das verteilte Flugblatt zum download]

(mehr…)

Aufruf zur Kundgebung gegen die NPD NRW

Morgen um 16 Uhr wird in der Fußgängerzone von Bochum-Wattenscheid eine Nazi-Kundgebung stattfinden, zu der der NPD-Landesverband seit gestern (15.06.10) aufruft. Dem wollen wir uns entgegenstellen.

Die Nazis wollen sich versammeln aus Anlass eines gewalttätigen Angriffs auf den NPD-Landesvorsitzenden, Claus Cremer am Sonntagabend. Die NPD NRW machte ohne viel Federlesen natürlich „linkskriminelle Polit-Chaoten“ für den Angriff von vier Vermummten auf Claus Cremer verantwortlich. Der Aufruf selbst strotzt nur so vor Gejammere über die permanente ‚Stigmatisierung‘ als Nazis und Wahnvorstellungen über eine angebliche Verschwörung von Linken, Demokraten und ‚dem System‘ ansich, die immer Angriffe auf „Nationale Deutsche“ provozieren würde.
Indirekt wird Cremers Krankenhausaufenthalt sogar mit den Opfern des historischen ‚Kommunismus‘ gleichgesetzt, dem angeblich mehr Menschen zum Opfer gefallen seien, als jeder anderen Ideologie. Womit die NPD NRW natürlich auf nichts anderes abzielt, als in geschichtsrevisionistischer Manier ihre eigene Ideologie zu verteidigen, die ihre Ursprünge im historischen Nationalisozialismus findet.

Deutsche Täter sind keine Opfer!

Durch ihre Inszenierung als Opfer will die NPD natürlich politisches Kapital schaffen in Form von Mitleidssympathie. Sie zielt ab auf den demokratischen Anstand von Otto-Normal-BürgerInnen, die politisch motivierte Gewalt natürlich verabscheuen. Wir wollen morgen die BürgerInnen darauf hinweisen, dass es sich bei der NPD, und ganz besonders um den Antisemiten und verurteilten Volksverhetzer Cremer, nicht um ‚unterdrückte Oppositionelle‘ handelt, sondern um AntidemokratInnen, RassistInnen und FaschistInnen, die immer wieder unter Beweis stellen, dass das demokratische System für sie nur Sonntagsgarderobe darstellt.

Kommt morgen um 15:30 Uhr zum „Alten Markt“ vor dem GertrudisCenter in Wattenscheid und lasst nicht zu, dass sich deutsche Nazis als Opfer abfeiern.


EA-Nummer (ab 15:30): 01577-9462983

Bringt Transparente, Vuvuzelas, Trillerpfeifen u. ä. zum Krach machen mit.
National-, Religions- und insbesondere Parteifahnen sind unerwünscht.

Kommt in „zivilen“ Klamotten!

Achtet für die An- und Abreise darauf, dass möglicherweise landesweit Neonazis mit ÖPNV anreisen – immerhin mobilisiert der NPD-Landesverband.

morgen: NPD-Kundgebung in Bo-Wattenscheid

Die NPD NRW ruft für Donnerstag, den 17.6. (morgen) zu einer Kundgebung in Bochum-Wattenscheid auf. Beginnen soll diese um 16 Uhr auf dem „Alten Markt“. Der Hintergrund dieser kurzfristigen Mobilisierung unter dem zynischen Motto „Antifaschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen“ ist ein Überfall vermeintlicher AntifaschistInnen auf den Landesvorsitzenden der NPD, Claus Cremer, höchstpersönlich und vor seiner Haustür am Sonntagabend.

Organisierte Gegenaktivitäten sind bisher noch nicht geplant bzw. bekannt.

Haltet euch hier auf dem Laufenden.

Artikel bei indy.linksunten zu dem Überfall

Antifa Report zum Wahlkampf 2010 in Bochum

Im Zuge der vergangenen Landtagswahl am 9. Mai haben die rechten Parteien in Bochum einen starken – wie größtenteils erfolglosen – Wahlkampf hingelegt. Anders als im letzten Jahr bei der Bundes- und Kommunalwahl waren dieses Mal neben der NPD zudem die REP und proNRW im Stadtbild vertreten. Auch wenn etwas verspätet wollen wir den Wahlkampf von rechts und die Gegenmaßnahmen erörtern und einen kritischen Blick darauf werfen. Die restlichen etablierten Parteien haben wir in unserer Anti-Wahl-Zeitung beleuchtet. (mehr…)

NPD Mahnwache in Bochumer Innenstadt

Gestern am Samstag den 05.06.2010 hielt die NPD Bochum/Wattnescheid mit Unterstützung aus Recklinghausen und Essen in der Bochumer Innenstadt eine Mahnwache unter dem Titel „Gegen den israelischen Terror“ ab. Diese befand sich am Dr. Ruhr-Platz, wenige Meter entfernt von der Gedenktafel an die Bochumer Synagoge, die in der Reichspogromnacht niederbrannte. (mehr…)