Archiv für September 2010

2. Antifa Soli Konzert in Bochum!

Nach der 3.Gedenkdemo für Josef Anton Gera in Bochum am 16.Oktober wird es im AusländerInnen Zentrum an der Uni Bochum direkt mit einem Antifa Soli Konzert weitergehen. Die Einnahmen werden für die Anwalts- und Gerichtskosten der Leute benötigt, die am 26.03. bei einer Blockade gegen Pro NRW und abermals bei einer polizeikritischen Demonstration brutal festgenommen wurden und nun vor Gericht stehen.
Der erste Prozesstag gegen einen der Angeklagten ist bereits gelaufen und weitere Prozesstage werden folgen. Nachdem beim ersten Konzert mit Nuendie, My Terror und Jolly Roger noch Hard-/Metalcore-Bands einen astreien Beitrag geleistet haben, dürfen wir uns nun über „Benefit Beats“ aus dem Hiphop-Sektor freuen: Holger Burner, Radical Hype, Johnny Mauser&Captain Gips, Blockwart und Pyro One werden uns solidarisch den abend versüßen. Daher kommt am 16. Oktober um 15:00 Uhr zur Josef Anton Gera Demo und demonstriert mit uns „Gegen Homophobie, soziale Ausgrenzung und rechter Gewalt“ bevors mit Party machen gegen Repression weiter geht.

Unsere Solidarität gegen ihre Repression!

Antifaschistische Jugend Bochum

Demo:

16.10.2010, Bochum HBF, 15:00 Uhr

Konzert:

16.10.2010, AusländerInnen Zentrum an der Uni Bochum,
Einlass: 18:30 Uhr
Eintritt: 3 Ocken

Fundstück der Woche

Fundstück der Woche
Diese „Flyer“ lagen auf dem Fußweg beim Haupteingang einer weiterführenden Schule in Bochum. Alle Achtung: augenscheinlich sah sich einE UnterstufenschülerIn veranlasst, auf rassistische Diskriminierung eines Lehrers gegenüber SchülerInnen aufmerksam zu machen und reagierte darauf mit selbstgemachten Flugblättern

DO: Keine Rückzugsräume für rechte Mörder!

Dortmund: Rechter Mörder aus Haft entlassen
Am 28.03.2005 erstach der damals 17-jährige Nazi-Skin Sven Kahlin in einer belebten Dortmunder U-Bahnstation den 32-jährigen Punk Thomas “Schmuddel” Schulz, weil dieser Kahlins rechte Parolen nicht unkommentiert stehen lassen wollte. Der Täter wurde daraufhin wegen Totschlags zu einer Haftstrafe von sieben Jahren verurteilt. Demnach sollte seine Haft bis März 2012 andauern. Wie nun bekannt wurde, ist der rechte Mörder Kahlin am Donnerstag aus der Justizvollzugsanstalt Werl entlassen worden. Antifaschist_innen rufen deshalb zu einer Demo auf, die an dem “Nationalen Zentrum”, einem von Neonazis in Dorstfeld angemieteten Lagerraum, vorbeiziehen soll. Dort findet jeden Mittwoch das “Kameradschaftstreffen” statt, an dem nun aller Voraussicht nach auch der rechte Mörder Kahlin teilnehmen wird. Dortmunder Antifaschist_innen wollen ihn gebührend empfangen und ihm verdeutlichen, dass seine Tat nicht vergessen ist und er von nun an verstärkt im Visier antifaschistischer Intervention stehen wird.

Kommt zur antifaschistischen Demo:
29.09.2010 (Mi.) | 18.00 Uhr | Kampstraße Ecke Katharinenstraße

(mehr…)

Eine kleine Rückschau

Eine kleine Rückschau auf den Vortrag von vergangenem Donnerstagabend mit ausführlicherer Antwort auf die Frage, „wie lange der Paragraph 175 denn noch angewandt wurde“, findet ihr beim Rhizom

Flugblattaktion für Moskauer Genossen

Wir möchten an dieser Stelle einen Bericht dokumentieren, der sich mit einer Flugblattverteilaktion in Bochum Langendreer auseinandersetzt. Hier der Artikel:

Anlässlich der Aktionstage zur Befreiung der politischen Gefangenen von Chimki Maxim und Alexej wurden in Bochum-Langendreer und Bochum-Werne ca. 1000 Fluglätter in die Briefkästen verteilt. In Langendreer ist der „G+H Unternehmensservice“ ansässig, der zum französischen Vinci-Konzern gehört. Den Hintergrund erklärt das im folgenden dokumentierte Flugblatt: (mehr…)

In Viersen kostet Zivilcourage € 812,56 …

… am Freitag kommt die Quittung dafür:

Lesenswert: „Sarrazins Sieg“

via


“Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.”

Theodor W. Adorno

Wieso der Elitenfascho Thilo Sarrazin trotz des Ausscheidens aus dem Bundesbankvorstand die jüngste öffentliche Auseinandersetzung um seine rassistischen Thesen für sich entscheiden konnte. Ein Diskussionsbeitrag, der eine erste theoretische Einschätzung der Ideologie und Popularität Sarrazins wagt.

(mehr…)