Archiv für Juni 2011

NPD-Stand am Langendreer-Markt gestört

Heute begann die NPD gegen 17:00 auf dem Marktplatz in Bochum-Langedreer einen Stand aufzubauen. Anwesend waren der NPD-NRW Vorsitzende und Stadtratsmitglied Claus Cremer, Markus Schuhmacher, Marcel Haliti von der NPD-Essen und ein paar weitere Nazis. Gegen 17:30 fanden sich etwa 30 AntifaschstInnen in Langendreer ein und protestierten gegen den Stand. (mehr…)

Aufruf zum Schulstreik

streikAm Freitag, den 7.1., findet der Schulstreik in Bochum statt. Anfang des Jahres hat sich ein Schulstreikplenum gebildet, das diesen Streik organisiert. Am Mittwoch findet das letzte Plenum vor dem Streik statt und jeder Schüler ist herzlich eingeladen, daran teil zu nehmen. Auf der Seite des Schulstreiks befindet sich folgender Aufruf:

Bildung statt Ausbildung!

Gegen Leistungsterror, soziale Selektion und den sinnlosen Schulalltag

Mal im Ernst: wer geht eigentlich gerne zur Schule?
Nein, das passt nicht zusammen. Die Schule ist kein Ort wo wir Schüler_innen gerne hingehen. Die Schule, das ist eine fünfmal die Woche stattfindende Pflichtveranstaltung, die bei den meisten Widerwillen, Stress und Frust hervorruft. Wie das Wort Schulpflicht schon sagt müssen wir trotzdem dort hingehen. Vorträge von lustlosen Lehrer_innen über uns ergehen lassen, über Themen, die wir uns nicht ausgesucht haben; uns Tag für Tag unter Druck setzen lassen die gewünschte Leistung zu bringen – und uns dann noch die Drohung anhören, wenn wir nicht richtig mitmachen, werden wir arbeitslos. (mehr…)

Vorsicht: Nazis sind in Langendreer unterwegs!

laIn Langendreer hat sich aufgrund der zunehmenden Naziaktivitäten vor Ort ein unabhängiges Plenum gegründet, welches ein Flugblatt zur aktuellen Situation auf seiner Website veröffentlicht hat:

In der Nacht zum 12. März 2011 wurde ein Briefkasten eines Mehrfamilienhauses in einer Seitenstraße zwischen Unterstraße und Alter Bahnhofsstraße gesprengt. Die Polizei, die Lokalpresse sowie Bochumer Antinazigruppen sind von einem neonazistischem Hintergrund überzeugt. Außerdem ziehen seit etwa Mitte März 2011 am Wochenende rechte Skinheadgruppen von 3-10 erwachsenen Männern unter lautem Geschrei von neonazistischen Parolen über die alte Bahnhofsstraße zwischen Langendreer Markt und Langendreer Amt sowie durch die Seitenstraßen. Dabei kam es zu Bedrohungen (bis hin zu Morddrohungen) und Einschüchterungen von ansässigen Ladenbesitzer_innen und Anwohner_innen, massiven körperlichen Angriffen auf Passant_innen und Abbrennen von illegalen Knall- und Feuerwerkskörpern. Hinzukommen Hakenkreuzschmierereien sowie Aufkleber im genannten Straßenbereich. (mehr…)

Bochum 1994 – Brand in der Herner Straße 87

eisamIn diesem Artikel geht es um den Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Herner Straße 87 in Bochum am 22. Juni 1994 – vor 17 Jahren. Bei diesem Brand kam ein 9 jähriger Junge libanesischer Herkunft, Eisam Chamdin, ums Leben.

In der besagten Nacht waren 40 Menschen im Haus die Hälfte von ihnen waren Kinder. Alle von ihnen waren libanesischer Herkunft, viele AsylbewerberInnen mit einer Aufenthaltsgenehmigung. Wahrscheinlich haben die meisten von ihnen schon geschlafen als sie das Feuer bemerkten. Es brach kurz vor 02:00 im Keller aus. Die BewohnerInnen der unteren Etage konnten sich auf die Straße retten. Den Menschen, die über ihnen wohnten wurde der Flur vom Feuer versperrt. Die Feuerwehr wurde um 01:55 von einem jungen Nachbarn alarmiert, vier Minuten später traf sie am Einsatzort ein. Die Feuerwehrmänner/frauen stellten ein Sprungkissen auf und retteten die Menschen über Dreh- und Steckleitern aus dem Haus. Für die meist schon ohnmächtigen Kinder ist das Sprungkissen die Rettung. Auch die anderen Menschen können aus dem Haus fliehen. Sieben von ihnen, darunter vier Kinder, sind schwer verletzt und werden von NotärztInnen behandelt. (mehr…)

Freiheitsstrafe auf Bewährung für Andre Zimmer

Am heutigen Freitag, dem 17.6., wurde das Urteil im Prozess gegen den ehemaligen Jugendbeauftragten der NPD – Andre Zimmer – vor dem Bochumer Landgericht erwartet.

Nach 5 vergangenen Prozesstagen, die teilweise unter Ausschluss der Öffentlichkeit abgehalten wurden, stand also für heute noch das Plädoyer von Staatsanwaltschaft und Verteidigung, sowie zwei kurzfristig angesetzte Zeugenvernehmungen an. Zur persönlichen Unterstützung des Rechtsradikalen waren ca. 10 Nazis aus Bochum und Umgebung angereist. Darunter Daniela Wegener von der NPD Bochum, Ariane Meise aus der Rechtsabteilung des NPD-NRW Vorstands, sowie Marcel Haliti und Lars von der NPD Essen. (mehr…)

3. und 4. Verhandlungstag gegen Andre Zimmer

Letzte Woche fanden am Dienstag und Mittwoch weitere Prozesstage gegen den ehemaligen Jugendbeauftragten der Bochumer NPD Andre Zimmer. Nachdem zuletzt die Anklage verlesen und sein Lebenslauf geschildert wurden, wurde Dienstags dem Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung nachgegangen. Diese soll sich am 24. Januar diesen Jahres in der Bochumer Innenstadt zugetragen haben.
Fünf Nazis verteilten Flugblätter am Hauptbahnhof und nachdem es nach friedlichem Protest seitens der Antifaschist_Innen zur Eskalation kam und die Anwesenden Andre Zimmer und Dennis Bruglemanns aus Gelsenkirchen nach dem Vorfall geflüchtet sind, sollen ihnen zwei Personen gefolgt sein. An einer Ampel soll eine Antifaschistin die Nazis zur Rede gestellt haben, wonach Zimmer eine Kanne mit Reizgas zog und ihr aus nächster Nähe ins Gesicht sprühte.(http://ajb.blogsport.de/2011/01/26/bewaffnete-nazis-gegen-linke-spontand…) (mehr…)

Bo: Spontane Nazikundgebung und Gegenaktivitäten

Am heutigen Nachmittag fanden sich zwischen 17 und 18 Uhr ungefähr 50 Neonazis am Bochumer Hauptbahnhof ein. Bekannte Gesichter wie Julian Engels, die Gebrüder Christoph und Matthias Drewer, Alexander Deptolla und Michael Brück aus dem Spektrum des „Nationalen Widerstandes“, die auswärtig angereist waren, Marcel Haliti als Vertreter der Essener NPD, aber auch Bochumer Nazis wie Mario Schmidt waren anwesend. In der Nähe des Kurt-Schumacher-Platzes hielten sie eine anderthalbstündige Kundgebung ab.

Anlass dafür war ein vermeintlicher „Angriff auf einen nationalen Deutschen“, der von einem Migranten im Stadtteil Langendreer mit einem Messer verletzt worden sein soll. Dieser sei letztes Wochenende mit seinem 16-jährigen Bruder unterwegs gewesen, als der Angriff stattfand. (mehr…)