Archiv der Kategorie 'Soziale Kämpfe'

Solidarität mit den unterdrückten Bevölkerungsgruppen in der Türkei!

Hiermit rufen wir dazu auf sich an den Protesten am morgigen Samstag gegen den türkischen Premierminister Erdogan zu beteiligen. Ab 14:00Uhr werden Proteste am Ruhrstadion stattfinden und ab 17:00Uhr wird eine Demonstration am Bochumer Hauptbahnhof starten.

Zur Demo
Zu den Veranstaltungen am Stadion

(mehr…)

Aufruf zum Schulstreik

streikAm Freitag, den 7.1., findet der Schulstreik in Bochum statt. Anfang des Jahres hat sich ein Schulstreikplenum gebildet, das diesen Streik organisiert. Am Mittwoch findet das letzte Plenum vor dem Streik statt und jeder Schüler ist herzlich eingeladen, daran teil zu nehmen. Auf der Seite des Schulstreiks befindet sich folgender Aufruf:

Bildung statt Ausbildung!

Gegen Leistungsterror, soziale Selektion und den sinnlosen Schulalltag

Mal im Ernst: wer geht eigentlich gerne zur Schule?
Nein, das passt nicht zusammen. Die Schule ist kein Ort wo wir Schüler_innen gerne hingehen. Die Schule, das ist eine fünfmal die Woche stattfindende Pflichtveranstaltung, die bei den meisten Widerwillen, Stress und Frust hervorruft. Wie das Wort Schulpflicht schon sagt müssen wir trotzdem dort hingehen. Vorträge von lustlosen Lehrer_innen über uns ergehen lassen, über Themen, die wir uns nicht ausgesucht haben; uns Tag für Tag unter Druck setzen lassen die gewünschte Leistung zu bringen – und uns dann noch die Drohung anhören, wenn wir nicht richtig mitmachen, werden wir arbeitslos. (mehr…)

Aufruf zur Aktion gegen Sammelabschiebungen

Folgenden Aufruf fanden wir gut und wichtig, und wollen deshalb hier auf ihn aufmerksam machen (via):

an zwei dienstagen im april – am 5. und 12. april – sollen in abschiebechartern insgesamt zwischen 200 und 300 menschen vom flughafen düsseldorf aus nach serbien und kosovo abgeschoben werden. der großteil von ihnen gehört den minderheiten der roma und ashkali an.

bereits im letzten jahr waren mehrere sammelabschiebungen von roma ins kosovo durchgeführt wurden, bis märz gab es für die in nrw lebenden menschen jedoch einen winterabschiebestopp. dieser läuft nun aus und es geht weiter. ausschlaggebend war ein im april 2010 zwischen deutschland und kosovo geschlossenes rücknahmeabkommen, mit dem die bundesrepublik nun die möglichkeit und die zielstellung hat insgesamt 14.000 „geduldete“ flüchtlinge, darunter 10.000 die zur minderheit der roma oder ashkali gehören, ins kosovo abzuschieben. 2.500 „fälle“ können pro jahr abgehandelt werden. betroffen sind etliche familien mit kindern, die teils mehr als 10 und bis zu 20 jahre in deutschland gelebt haben, die kinder in deutschland geboren. (mehr…)

Berlusconi löst Riots in Rom aus

Berlusconi pezzo di merda! Nachdem Berlusconi nach zwei Misstrauensvoten doch nicht zurück treten musste, kam es in Rom zu erheblichen Ausschreitungen zwischen Demonstrantinnen und Carabinieri. Auf Indymedia gibt es einen kleinen Artikel unter dem mehrere Kommentare stehen die Videos und Links enthalten zum gestrigen Tag. Hier gehts zum Beitrag

Montag: Thilo in Duisburg? In Duisburg dagegen!

Kundgebung am
29.11.2010,
ab 18 Uhr,
Düsseldorfer Straße
Ecke Friedrich Wilhelmstraße

Der Duisburger Aufruf: DuisburgerIm Rahmen einer Ausstellung im Wilhelm Lembruck Museum, soll der Rassist, Sozialdemokrat und ehemaliges Vorstandsmitglied der deutschen Zentralbank Thilo Sarrazin, aus seinem Buch vorlesen. Dies ist für uns dringender Anlass, um zu einer Kundgebung aufzurufen und gegen Rassismus und antimuslimische Hetze zu protestieren. [via Zusammen Kämpfen]

(mehr…)

08.10.10: Diskriminierung von Wohnungslosen in der BRD – Veranstaltung mit Thomas Wagner

Das Bild des „Penners“ ist in der bürgerlichen Mitte fest verankert. Ein/e Wohnungslose/r muss asozial und für sein/ihr Leid auf irgendeine Weise verantwortlich sein. Entweder durch Drogen, kein Engagement in der Schule oder durch eine der vielen anderen Projektionen, die dem Durchschnittsbürger so in den Sinn kommen. Diese Denkweise spiegelt sich in vielerlei Hinsicht als Diskriminierung, sowohl von Staat als auch Gesellschaft, wieder. Beide gehen zum Teil „militant“ gegen Obdachlose vor. Der jüngste bekannte Fall ist der Mord an Klaus B. in Kamp-Limpfort, bei dem zwei „Normalos“ den in einem Auto übernachtenden Klaus solange angriffen und verletzten bis er starb.
Dieses Jahr wollen wir bei unserer Gedenkdemo für Josef Anton Gera auch das Thema Soziale Ausgrenzung aufgreifen, da auch Gera in diesem Kontext ermordet wurde, auch wenn jene nicht das Mordmotiv darstellte.
Im Vorfeld zur diesjährigen Gedenkdemo für Josef Gera haben wir Thomas Wagner zu einer Veranstaltung eingeladen.
Thomas Wagner ist ein Streetworker aus Düsseldorf, der mit seinem Vortrag die Ausgrenzung gegenüber Wohnungslosen in der BRD näher erläutern will.

8. Oktober 2010 – 19:30 – Bahnhof Langendreer

Der Mord an Klaus B. in Kamp-Lintfort

Am letzten Sonntag, dem 23.5., wurde in Kamp-Lintfort bei Düsseldorf der Obdachlose Klaus B. von zwei Jugendlichen ermordet. Die Tat war nicht ideologisch motiviert, dennoch und vielleicht gerade deswegen, ist es uns wichtig diesen Fall darzustellen und darauf hinzuweisen, warum wir es als AntifaschistInnen und Linksradikale wichtig finden dieser Tat Beachtung zu schenken und sich mit den gesellschaftlichen Hintergründen auseinanderzusetzen. (mehr…)