Archiv der Kategorie 'Veranstaltungen & Demos'

Kampagne gegen die NATO-Konferenz in Bonn

Von der Radikalen Linken Bochum wird eine Kampagne gegen die NATO-Konferenz zu Afghanistan am 5. Dezember in Bonn organisiert. Am 3. Dezember soll es eine Großdemo gegen die Konferenz geben. Dazu ist ein Bochumer Aufruf erschienen (siehe unten). Darüber hinaus wird es am 11. November eine Informationsveranstaltung zum Thema in Bochum geben und am 19. November eine Kundgebung vor der BP-Germany-Zentrale in Bochum. Letztere soll BP als Kriegsprofiteur des Irak-Kriegs markieren. Es folgt der Aufruf der RLBO:


- Im De­zember der NA­TO-​Kriegs-​Kon­fe­renz in Bonn ent­ge­gen­tre­ten! -

Vom 3. bis zum 5. De­zember 2011 wer­den sich die kriegs­füh­ren­den Par­tei­en im Af­gha­nis­tan­krieg am Bon­ner Pe­ters­berg tref­fen, um über zu­künf­ti­ge Stra­te­gi­en zu be­ra­ten. Ver­schie­de­ne Or­ga­ni­sa­tio­nen und Bünd­nis­se wer­den gegen die­ses Gip­fel­tref­fen mo­bi­li­sie­ren und auch wir wol­len einen Bei­trag zum Pro­test leis­ten. Des­we­gen mo­bil­sie­ren wir zur Ge­gen­de­mons­tra­ti­on am 3. De­zember um 11 Uhr 30 auf dem Bon­ner Kai­ser­platz.

Der Krieg in Af­gha­nis­tan

Am 7. Ok­to­ber 2001 er­öff­ne­ten die USA und die NATO unter deut­scher Be­tei­li­gung den Krieg gegen Af­gha­nis­tan. Der Krieg wurde als „Selbst­ver­tei­di­gungs­akt der USA“ le­gi­ti­miert. Die Bush-​Re­gie­rung sprach sich in Folge der An­schlä­ge vom 11. Sep­tem­ber das Recht zu, Af­gha­nis­tan mi­li­tä­risch ein­zu­neh­men, um Osama bin Laden zu fas­sen und Aus­bil­dungs­la­ger des is­la­mis­ti­schen Netz­werks Al-​Qai­da, das für die An­schlä­ge ver­ant­wort­lich war, zu schlie­ßen. In einem in­ter­nen „Kriegs­ta­ge­buch“ des US-​Mi­li­tärs wird die Zahl der Kriegs­to­ten bis 2009 auf 24.​155 Men­schen ge­schätzt. (mehr…)

„Langendreer gegen Nazis“

Wir unterstützen den Aufruf des Bündnis „Langendreer gegen Nazis“. Kommt am nächsten Samstag (29.10.) nach Langendreer und zeigt den Nazis die Zähne!

Demonstration am Samstag, den 29.10.2011, 12:00 Uhr
Treffpunkt: Bochum Langendreer-West S-Bahnhof (Westausgang)

In Bochum Langendreer sind seit Anfang diesen Jahres Aktivitäten durch Nazis registriert worden. Neben Hakenkreuzschmierereien und Aufklebern mit rassistischen Parolen versuchen die Nazis nun vermehrt, BürgerInnen ein zu schüchtern. An den Wochenenden „marschieren“ sie laut durch die Straßen, fordern „Nationalen Sozialismus Jetzt“ und zünden Feuerwerkskörper. Den bisherigen traurigen Höhepunkt stellt ein Angriff Ende September am S-Bahnhof Langendreer dar: Eine Nazi-Gruppe griff drei Personen an, brach dabei einem das Nasenbein und prügelte die anderen beiden nur 2 Minuten vor Einfahrt der S-Bahn auf die Gleise.
(mehr…)

Mahnwache für Josef Anton Gera: Forderung durchgesetzt!

»Bericht mit Fotos

Dem Aufruf folgten am Montagabend etwa 40 AntifaschistInnen und so konnte vor Sonnenuntergang mit einigen Reden und angezündeten Kerzen (und einem massiven Polizeiaufgebot, dass sich dankenswerterweise zurückhielt) ein würdiges Gedenken begangen werden. Wir haben nicht schlecht gestaunt, als wir gegen 18 Uhr am Ort unserer Kundgebung eintrafen. Eine gut einzusehende Backsteinmauer am Zugang zum Westpark ziert nun eine Metallplatte zur Erinnerung an Josef Anton Gera, der vor 14 Jahren in der westlichen Innenstadt von zwei Nazis ermordet wurde.

(mehr…)

Gedenktafel für Josef Anton Gera: jetzt!

– Kundgebung: Gegen rechte Gewalt und für die Würde der Opfer -


Am 17. Oktober werden wir, wie in den letzten Jahren, Josef Anton Gera und allen anderen Opfern rechter Gewalt gedenken. Anders, als in den letzten Jahren, werden wir nicht in Form einer Demonstration durch die Innenstadt ziehen, sondern uns am Eingang zum Westpark (Haltestelle Jacob-Meyer-Straße/Jahrhunderthalle) um 18 Uhr versammeln; in unmittelbarer Nähe der Kruppbrache, wo Josef Gera am 17. Oktober 1997 zwei schwulenfeindlichen Rechtsradikalen zum Opfer fiel. Vor dem Hintergrund des Todestags von Gera wollen wir erklären, warum eine alljährliche Zusammenkunft zur Würdigung von Opfern rechter Gewalt wichtig ist und welche Bedeutung das Erinnern für eine antifaschistische Bewegung hat. (mehr…)

Tipp: Veranstaltung zu „Grauen Wölfen“ am 3. Mai

In der Reihe „politischer Dienstag“ veranstaltet der AStA Bochum in Kooperation mit dem „Verband der Studierenden aus Kurdistan“ (YXK) einen Vortrag zum Thema „Graue Wölfe“ im Zusammenhang mit der Geschichte des Türkischen Nationalismus. Eine gute Übersicht und aktuelle Informationen der linken/anarchistischen und antifaschistischen Bewegung zwischen Deutschland und der Türkei findet ihr auf dem Blog efendisizler. Auch in Bochum gibt es mehrere Vereine, die zu dieser türkisch-faschistischen Bewegung gezählt werden können, weshab der Vortrag von Interesse sein sollte.:

Wann?
Dienstag, 3. Mai um 19:00 Uhr
Wo?
Kulturcafé an der Ruhr-Uni Bochum

Im Folgenden die Ankündigung zur Veranstaltung:

(mehr…)

Aufruf zur Aktion gegen Sammelabschiebungen

Folgenden Aufruf fanden wir gut und wichtig, und wollen deshalb hier auf ihn aufmerksam machen (via):

an zwei dienstagen im april – am 5. und 12. april – sollen in abschiebechartern insgesamt zwischen 200 und 300 menschen vom flughafen düsseldorf aus nach serbien und kosovo abgeschoben werden. der großteil von ihnen gehört den minderheiten der roma und ashkali an.

bereits im letzten jahr waren mehrere sammelabschiebungen von roma ins kosovo durchgeführt wurden, bis märz gab es für die in nrw lebenden menschen jedoch einen winterabschiebestopp. dieser läuft nun aus und es geht weiter. ausschlaggebend war ein im april 2010 zwischen deutschland und kosovo geschlossenes rücknahmeabkommen, mit dem die bundesrepublik nun die möglichkeit und die zielstellung hat insgesamt 14.000 „geduldete“ flüchtlinge, darunter 10.000 die zur minderheit der roma oder ashkali gehören, ins kosovo abzuschieben. 2.500 „fälle“ können pro jahr abgehandelt werden. betroffen sind etliche familien mit kindern, die teils mehr als 10 und bis zu 20 jahre in deutschland gelebt haben, die kinder in deutschland geboren. (mehr…)